DIE-Geschichte

Und hier sind wir nun gelandet, doch was passierte bisher?

1983

Die ersten Karteikarten entstehen

Auf dieses Jahr lassen sich erste systematische Arbeiten für einen Sammlungsaufbau zum Thema Eisenbahn zurückführen. Informationen und Neuigkeiten zum Thema Eisenbahn - insbesondere der Deutschen Reichsbahn - wurden auf Kateikarten im Format A6 aufgeschrieben und / oder aufgeklebt.

1986 - 1987

Privates Eisenbahnarchiv stellt aus

Das private Eisenbahnarchiv wurde erstmals öffentlich ausgestellt. Anlass dafür war die Schulfestwoche an der Erweiterten Oberschule (EOS) in Delitzsch. Da dieser Schule als Partnerbetrieb das Reichsbahnausbesserungswerk (Raw) Delitzsch zugeordnet war, stieß die Sammlung auch auf das Interesse des Werkdirektors.
Neben der Besichtigung der Modelleisenbahnanlage des Raw Delitzsch, führte die Ausstellung des privaten Eisenbahnarchivs zu weiteren Einladungen, so zum Beispiel einer „Dienstreise“ in den Werkteil Gotha des Raw Delitzsch.

1988 bis 1993

Das Eisenbahnarchiv wächst

Das private Eisenbahnarchiv wuchs während des Grundwehrdienstes und des Studiums des Erstellers ständig weiter. Die Anzahl der Karteikarten, Fotos und sonstiger Sammlerstücke nahm beachtlich zu. Studienfreunde und Bekannte unterstützten die Sammlerleidenschaft.

1990

Grenzenlose Medien

Die politischen Veränderungen in Deutschland brachten einen markanten Umbruch für das Eisenbahnhobby: Bis dahin erhältliche Informationen und Dokumente waren überschaubar und konnten gut verarbeitet werden. Mit einem Mal öffneten sich nicht nur die Grenzen, sondern auch sämtliche Medien der Eisenbahnwelt. Eine Spezialisierung des privaten Eisenbahnarchivs deutete sich an.

1994

Schwerpunkt Wagenarchiv

Nicht nur der inzwischen aufgekommene Berufsalltag, sondern auch die beschriebene Medien- und Informationsvielfalt führten zu dem Entschluss, das private Eisenbahnarchiv in erster Linie als Wagenarchiv weiterzuführen. Der Sammlungsschwerpunkt sollte bei den Reisezug- und Güterwagen im deutschsprachigen Raum (vorrangig Deutsche Reichsbahn, Deutsche Bundesbahn und DB AG) liegen.

1997

Geburt des DIE-Archivs

Völlig selbstverständlich zeigen sich Schriftzug und Name des Archivs heute in jedem Heft, auf jedem Briefbogen und in dem von uns verwendeten Stempelfeld. 1997 hat ein guter Freund das Logo und den Schriftzug des DIE-Archivs entworfen. Dem Betrachter wird längst die gekonnt in Szene gesetzte Verbindung zwischen dem DIE-Archiv und der Deutschen Reichsbahn aufgefallen sein.

Seit dem Jahr 1997 veröffentlicht das DIE-Archiv in unregelmäßigen Abständen zu den Reisezugwagen bei der Deutschen Reichsbahn.
Der Grund dies zu tun, entwickelte sich aus den Planungen der DB AG, für das im Jahr 1998 im Werk Delitzsch (ehemals Raw Delitzsch) zu begehende neunzigjährige Werksjubiläum. Bereits ein Jahr zuvor war im Oktober ein Tag der offenen Tür vorgesehen, um wichtige Erkenntnisse für die langfristigen Vorbereitungen des Jubiläums im Jahr 1998 zu erhalten.
Kurzum, im Herbst 1997 waren die ersten vier Hefte für den Tag der offenen Tür hergestellt, die traditionsbezogen mittels eines eigenen Verkaufsstandes in einem Modernisierungsgepäckwagen angeboten werden konnten. Für die letzten Vorbereitungen wurden alle Bekannten und Verwandten mobilisiert, die mit der Eisenbahn sympathisierten. Die Mitarbeiter des Werkes taten ein Übriges.

1998

Weitere Publikationen

Der erste Erfolg 1997 und der Ehrgeiz aller führten uns 1998 schon zu einem Themengebiet, dessen Informationen für den Wagenfreund immer stark limitiert waren:
Wir wollten uns auf fachlicher Basis zum Thema Salonwagen bei der Deutschen Reichsbahn äußern. Intensive Recherche und die Vertiefung der abgeschlossenen Kontakte ließen uns dieses Vorhaben gelingen. Als sich 1998 die Werkstore zum neunzigjährigen Jubiläum des Raw öffneten, lagen die Hefte zu den Salonwagen im Regierungszug der DDR mit auf dem Tisch des DIE-Archivs.

1999

Erstveröffentlichungen

Mit einem Paukenschlag erschienen im DIE-Archiv Veröffentlichungen zum Thema Führungszug des Ministeriums für Verkehrswesen (MfV), Führungszug der Nationalen Volksarmee (NVA) sowie die Katastrophenzüge (K-Züge) bei der Deutschen Reichsbahn. Thematisch handelte es sich in diesem Umfang um deutschlandweite Erstveröffentlichungen.

2002

DIE-Archiv geht online

Zum fünfjährigen Jubiläum im Jahr 2002 gingen die Internet-Seiten des DIE-Archivs unter www.die-archiv.de online, die rund um die Uhr für unsere Wagenfreunde erreichbar sind, um nach Neuigkeiten zu sehen oder Bestellungen aufzugeben.

2007 - 2008

Wort- und Bildmarke eingetragen

Das DIE-Archiv ist 10 Jahre alt geworden. Auf einer kleinen Feier im Oktober 2007 in der Oberlausitz wird verkündet, dass die Anmeldeunterlagen zum Schutz der Wort- und Bildmarke DIE-Archiv durch das Deutsche Patent- und Markenamt im Postversandzentrum Bautzen in den Briefkasten geworfen wurden.
Der Name DIE-Archiv und das dazugehörige Logo werden am 30.01.2008 beim Deutschen Patent- und Markenamt als kombinierte Wort- / Bild-Marke eingetragen und geschützt.

2018 bis 2021

Neuer Internetauftritt

Dem DIE-Archiv werden Teile von Sammlungen älterer Wagenfreunde angeboten, die es gilt zu erschließen und in die eigene Sammlung einzuordnen. Im Jahr 2019 wurde der Internet-Auftritt des DIE-Archivs vollständig überarbeitet. Ein neuer Shop ermöglicht neben umfangreichen Informationen zu den Heften rund um die Uhr die Bestellung der verfügbaren Publikationen. 2020 erscheint die erste vollfarbige Publikation des DIE-Archivs (Serie 8, Heft 1) und 2021 trifft eine erste Bestellung aus Übersee ein. Die Hefte des DIE-Archivs werden nach Australien versendet

2022

Jubiläum

Das DIE-Archiv besteht 25 Jahre und dankt an erster Stelle allen Mitstreitern, Unterstützern und natürlich unseren Lesern. Die Nachfrage unserer Leser ist der Ansporn dafür, sich in der knappen Freizeit dafür zu entscheiden, das nächste Manuskript vorzubereiten, mit Fakten zu füllen und zu verfeinern, um letztlich über Layout und Druck zu einer neuen Publikation aus dem DIE-Archiv zu kommen.

© Copyright 2019-2023 DIE-Archiv

Built with Mobirise - Try it